Aktualisierung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir sind stets darum bemüht dir den bestmöglichen Service zu bieten und deine Privatsphäre ist uns natürlich wichtig.

Die Updates unserer Datenschutzbestimmungen aufgrund der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stellen leicht verständlich dar, welche Daten wir erheben und wie wir sie verwenden und zeigen Dir alle Details zu deinen Rechten als User auf.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und bin damit, ebenso wie mit der Verarbeitung meiner Daten, einverstanden.

Akzeptieren

« Tag Zurück
Tag Vor »

Support: R

Präsentiert von Riddim, Juice, Laut.de, Sleaze Mag & Rootdown Artists

Es ist an der Zeit, zurück nach vorne zu schauen für einen der etabliertesten Top-Reggae-Artists der Nation. Kann man das so sagen? -

Man kann! Und zwar mit Fug und Recht. Neben SEEED und natürlich GENTLEMAN gehört NOSLIW nicht erst seit gestern zur Creme der hiesigen Reggae-Szene.

\\"Als sich Eric Wilson 2004 mit seinem Debütalbum Mittendrin einem breiten Publikum als deutschsprachiger Reggae-Künstler vorstellte, kam das einer musikalischen Revolution gleich. Trotz der zwiespältigen Meinung hierzulande, ob Reggae auf Deutsch überhaupt ernst zu nehmen sei, knüpfte Nosliw bereits drei Jahre später mit seinem Modern Roots-Album Mehr Davon an, wofür ihn seine zahlreichen Fans heute noch feiern. Heiss & Laut läutet er nun als logische Konsequenz die Dancehall-Ära in Deutschland ein. Verstärkung bekommt der Wahlberliner aus dem Rootdown-Camp diesmal vom Kult-Sachsen Ronny Tretmann, Rapper Olli Banjo und dem Heidelberger Drum\\'n\\'Bass-DJ und Produzenten Bassface Sascha, der seinen Lebensschwerpunkt mittlerweile ebenfalls um das Icon in Berlin aufgebaut hat. Natürlich hat auch wieder Dauergefährte Teka bei Heiss & Laut mitgemischt. Schon früh kommt das Dancehall-Konzept zum Tragen: die Tunes sind weniger besungen und melodiös, sondern preschen deutlich härter nach vorn.
Schweißdurchtränkt wie Eric schon auf dem CD-Cover abgebildet ist, rasseln die pumpenden Dancehall-Riddims nur so nieder und bergen dabei erhöhtes Potenzial für zündende Live-Auftritte von Nosliw. Besonders besticht das gesellschaftskritische Angst ist deren Business, das in Kooperation mit dem bereits erwähnten Banjo entstanden ist. Sogar beim prasselnden Soundgewitter der bassface\\'schen Bassdrum auf Ihr könnt mir garnichts kann der Rude Boy mühelos den Takt halten. Bis zum Schluss bleibt Nosliw kompromisslos dem Ragga verpflichtet, weshalb diesmal leider auch die für ihn typischen Soul-Reggae-Nummern ausbleiben. Trotzdem punktet er einmal mehr durch seine durchdachten Aussagen und die gehaltvollen Texte.\\" (Andreas Margara)

Fr, 15.05.2009, 21:00
ROSE GANZES HAUS
DANCEHALL