Aktualisierung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir sind stets darum bemüht dir den bestmöglichen Service zu bieten und deine Privatsphäre ist uns natürlich wichtig.

Die Updates unserer Datenschutzbestimmungen aufgrund der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stellen leicht verständlich dar, welche Daten wir erheben und wie wir sie verwenden und zeigen Dir alle Details zu deinen Rechten als User auf.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und bin damit, ebenso wie mit der Verarbeitung meiner Daten, einverstanden.

Akzeptieren

« Tag Zurück
Tag Vor »

live in concert +++

Man beschreibt sie als optische Kreuzung zwischen Fips Asmussen und Sepultura. In Töne übersetzt klingt Kapelle Petra eher so, als hätten Funny van Dannen und Helge Schneider Tocotronic beigebracht, gute Musik zu machen. Die 3 Musiker aus Hamm am Rande des Ruhrgebiets entdecken seit ihrem Debüt "Felsen" (1997) die Freiräume zwischen Alternative, Punk, Pop, deutscher Lyrik und Comedy. Das Ergebnis - ob krachig laut, poppig, balladesk oder urkomisch - ist stets voller Charme und von einzigartiger Pointiertheit. Kapelle Petra sind der Opa (Gitarre, Gesang), der tägliche Siepe (Bass) und Ficken Schmidt (Schlagzeug). Die Songtexte erzählen kleine, feine Geschichten aus dem täglichen Allerlei, handeln von Liebe und Sehnsucht und greifen zufällige Beobachtungen auf. Kapelle Petra gelingt die Balance zwischen Spaß und Ernst, weil sie die Dinge nicht intellektuell, sondern stets mit einem Augenzwinkern betrachtet. Im Zuge des zweiten Albums "Schrank" (2002) sprach ein Kritiker von "penetrant, wohligen Refrains" und "unerträglich harmonischen Songs". Dass nach oben noch Luft war, zeigt das Trio mit dem neuen Album "Stadtranderholung". Zu rockigen Songs mit Hitpotenzial "Curly Sue ist doch kein Name für ein Kind aus Gelsenkirchen", "Was besseres") gibt es erneut Kapelle-typische humorvolle Farbtupfer. Das aus Radiopannen.de gesampelte "Gewitter", das sportlich-aktuelle "Gazelle trainiert für Olympia" oder das bombastisch aufgeblasene Alexandra-Cover sind Präventivschläge gegen aufkommende Kopflastigkeit. Schwere Köpfe gibt es schließlich schon genug in der deutschen Rockmusik.

Do, 06.01.2011, 21:00
ROSE GROßE TONNE
EXTREMLIEDERMACHING
VVK 7,- zzgl. VVKG // AK 10,-