Aktualisierung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir sind stets darum bemüht dir den bestmöglichen Service zu bieten und deine Privatsphäre ist uns natürlich wichtig.

Die Updates unserer Datenschutzbestimmungen aufgrund der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) stellen leicht verständlich dar, welche Daten wir erheben und wie wir sie verwenden und zeigen Dir alle Details zu deinen Rechten als User auf.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und bin damit, ebenso wie mit der Verarbeitung meiner Daten, einverstanden.

Akzeptieren

« Tag Zurück
Tag Vor »

live in concert - Punk ’n’ Disorderly

Auf Festivals rund um den Erdball herum gerne gesehen, brechen die sympathischen „Irish Psycho Ceilidh-Rockers” von Neck regelmäßig aus London auf, um neue Fans zu gewinnen.
Gigs von Moskau bis Texas weisen sie vor, darunter drei Mal das Punk&Disorderly in Berlin, das Paaspap in Holland und nun ist ihre „rowdy-hafte” Show das fünfte Mal auf der Bühne beim Glastonbury-Festival in den UK zu bewundern.
Die US-amerikanischen Straßen hat ihr Bandbus bereits zu sechs Touren befahren und Europa, Irland und das Vereinigte Königreich wurden mit „unzähligen” Gigs bereichert.

Sechs Jahre „voll wilder Tourerei” haben sie nun schon hinter sich, schreibt die Band rund um Sänger Leeson O’Keeffe. Als einziges festes Mitglied von Neck ist er auch Songschreiber, Gitarrist und bringt die Saiten am Banjo zum Schwingen. Und wenn einer weiß, was guter Psycho-Ceilidh Rock ist, muss dieser Mann es wissen: Nicht nur spielte und trällerte er schon bei Shane MacGowan & The Popes im Background, sondern war auch Gastmusiker bei Alabama 3. Die anti-rassistische Single „Everybody’s Welcome to the Hooley!” kam bis in die Top 100 der UK Charts und der UK Indie Charts. Auf der Compilation des Belfast Set Motion Picture Films „With or Without you” sind sie mit zwei Tracks vertreten, darunter „The Ferry Fare”. Von ihrem ersten Album „Here’s Mud In Yer Eye! A Psycho-Ceilidh Retrospective” (Hibernian Records, 2004) war ein Radiosender, bzw. ein E-Zine, das sich dem Irish-Punk verpflichtet hatte, so begeistert, dass es sich gleich nach Neck’s Lied „Shite&Onion” benannte. Vielleicht auch als ein kleines Dankeschön für den intensiven Kontakt, den die Band zu ihren Fans sucht.

Mo, 05.04.2010, 20:00
ROSE GROßE TONNE
IRISH FOLK PUNK
VVK 7,- zzgl. VVKG // AK 9,-